Trinkwasserqualität

Trinkwasser, eines der wichtigsten Lebensmittel, muss in der Region stets in ausreichender Menge und erstklassiger Qualität vorhanden sein. Es soll jederzeit ohne Bedenken und mit Genuss getrunken werden können.

Unsere Trinkwasserlieferanten, der Wahnbachtalsperren Verband und die Stadtwerke Rösrath sind ein verlässlicher Garant dafür. Aufwändige Technik und Überwachung sind erforderlich und werden rund um die Uhr verfolgt, kein anderes Lebensmittel wird so häufig und so streng kontrolliert wie Trinkwasser.

Wir beziehen unser Trinkwasser zu 98,75 Prozent über den Wahnbachtalsperrenverband, bestehend aus 80 % Talsperren- und 20 % Grundwasser sowie zu 1,25 % über die Stadtwerke Rösrath, bestehend aus 100 % Grundwasser mit eigenen Brunnen.

Bis auf das Gewerbegebiet Burg Sülz und die Ortsteile Kleinhecke, Schiefelbusch, Dachskuhl und Wickuhl wird das gesamte Stadtgebiet Lohmar und der Ortsteil Troisdorf Altenrath mit Trinkwasser des Wahnbachtalsperrenverbands versorgt. Das Gewerbegebiet Burg Sülz und die Ortsteile Kleinhecke, Schiefelbusch, Dachskuhl und Wickuhl werden mit Trinkwasser der Stadtwerke Rösrath beliefert.

Wasserhärte

Der Gehalt an gelösten Calcium- und Magnesiumverbindungen im Trinkwasser bestimmt die Wasserhärte. Man unterscheidet vier Härtebereiche:

Härtebereich      Gesamthärte in Grad °dH       Bezeichnung
10 bis 7,0weich
27,1 bis 14mittel
314,1 bis 21hart
4über 21,0sehr hart

Technische Informationen

In unserem circa 65,6 Quadratkilometer großen Versorgungsgebiet beliefern wir rund 33.000 Menschen, Industrie und Gewerbe im Stadtgebiet Lohmar und dem Ortsteil Troisdorf Altenrath mit frischem Trinkwasser. Das sind jährlich circa 1,5 Millionen Kubikmeter (m³) Wasser (Trink- und Brauchwasser), durchschnittlich ca.700 m³/Stunde (Spitzenabgabe 8.000   m³/Tag). Der Anschlussgrad beträgt 99,95 Prozent. Wir betreiben ein rund 286 Kilometer langes Verbundnetz.

Die Wasserverlustrate nach DVGW-Arbeitsblatt W 392 beträgt rd. 0,053 (Stand 2022). Dies ist nach den Regeln des DVGW bei unserer Versorgungsstruktur als gering zu bewerten.

Als geeignetere Kennzahl zur Beurteilung der Dichtheit von Netzen in der öffentlichen Trinkwasserversorgung verwendet die International Water Association (IWA) den so genannten Infrastructure Leakage Index, kurz ILI. Der ILI berücksichtigt weitere relevante Netzstrukturparameter wie beispielsweise Anschlussdichte, Anschlusslänge und Versorgungsdruck, anders als der qVR. Für die Stadtwerke Lohmar beträgt der ILI 0,40, was als niedrig bewertet wird.

Wasserverlust nach DVGW-Arbeitsblatt W 392Einstufung
qVR < 0,10 (Großstadt)
qVR < 0,07 (Stadt)
qVR < 0,05 (Land)
 
niedrig
0,10 ≤ qVR ≤ 0,20 (Großstadt)
0,07 ≤ qVR ≤ 0,15 (Stadt)
0,05 ≤ qVR ≤ 0,10 (Land)
 
mittel
qVR > 0,20 (Großstadt)
qVR > 0,15 (Stadt)
qVR > 0,10 (Land)
 
hoch

Wasseranalyse

Störungshotline